Am 11. Oktober 2015 fanden in Weißrussland Präsidentschaftswahlen statt. In diesem Blog berichtete das Büro Belarus der Konrad-Adenauer-Stiftung über die Hintergründe und Entwicklungen. Die Beiträge sind auf dieser Seite archiviert. Für jüngere Kommentierungen folgen Sie uns bitte auf Twitter oder Facebook.


Dienstag, 30. Juni 2015

Aktuelle Übersicht der voraussichtlichen Kandidaten zur Präsidentenwahl 2015 in Belarus

Offiziell erhalten Bewerber für die Präsidentenwahl am 11. Oktober 2015 in Belarus erst den Kandidatenstatus, wenn sie Unterschriften von mindestens 100.000 Weißrussen gesammelt haben, die ihre Kandidatur unterstützen. Der Startschuss für diese Sammelkampagne wurde zwischenzeitlich auf den 23. Juli festgelegt - bis 21. August müssen die Unterschriften vorliegen. Bislang ist nach Medienberichten davon auszugehen, dass acht Personen versuchen werden, den Kandidatenstatus zu erhalten, die Zentrale Wahlkommission bereitet sich auf zehn Bewerber vor.
Klicken Sie auf die einzelnen Namen für weiterführende Informationen. Die Übersicht wird stetig ergänzt.
  • Sergei Gaidukevitsch - Vorsitzender der Liberal-Demokratischen Partei (Politclown, Populist, eine Art geduldete Opposition)
  • Sergei Kaljakin - Vorsitzender der Partei “Gerechte Welt”, die Partei ist kommunistisch ausgerichtet, steht jedoch in Opposition zu Lukaschenko
  • Tatiana Korotkewitsch - Bündnis 'Volksreferendum'
  • Anatol Lebedko - Vorsitzender der Vereinigten Bürgerpartei
  • Alexander Lukaschenko - Präsident seit 1994, ohne Parteibindung
  • Anatoli Lewkowitsch - ehem. Vorsitzender der Belarussischen Sozialdemokratischen Partei (Gramada)
  • Jurij Schulgan - Arbeitsloser Politclown, der von den weißrussischen Grünen unterstützt wird

Die zuvor als mögliche Kandidatin gehandelte Elena Anisim von der Gesellschaft für die Weißrussische Sprache hat am 30. Juni 2015 erklärt, nicht zu kandidieren.

Ebenfalls tritt Alexander Mesh nicht an.